• Johannes Ripken

Business Networking Events ideal nutzen



Die Zeit der Business Networking Events ist wieder voll da.

Ich merke das in Form von vielen Events, bei denen ich auf der Bühne bin oder "nur" als Teilnehmer dabei bin. Hier kann man wertvolle Kontakte knüpfen und nicht selten ergeben sich in der Folge neue Geschäfts- oder Kooperationsmöglichkeiten. Doch auch wenn diese Veranstaltungen meist eher leger sind, sollte der Besuch eines Networking-Events nicht unvorbereitet sein. Mit den folgenden Tipps, Networking-Events vorzubereiten zeige ich auf, wie du das Beste aus den Networking-Events herausholen kannst.



Phase 1: Vorbereitung


Ziele setzen

Die Teilnahme an Networking-Events ohne Ziele ist nicht wirklich sinnvoll. Überlege dir deshalb zuerst, was du erreichen willst und bei welchen Events du das erreichen kannst. Formuliere deine Ziele möglichst genau, z. B. "Neue direkte Kundenkontakte kennenlernen" oder "Beziehung zu Kontakt X und Y pflegen". Beschäftige dich auch aktiv mit der Frage, was du für diese Veranstaltung vorbereiten und mitnehmen sollst (Pitch, Visitenkarten, Flyer, QR-Codes).


Events auswählen

Es gibt mehrere Branchenveranstaltungen, aber du solltest dir überlegen, wo du hingehen willst und wo du hingehen kannst. Große Branchenevents sollten ein fester Bestandteil des Networking-Kalenders sein. Aber jede Branche hat auch kleinere Events, die manchmal sogar besser fürs Networking geeignet sind, weil die Teilnehmer greifbarer sind. Schau auf Facebook, LinkedIn, Meetup oder auf den Websites der relevanten Institutionen der Branche nach, ob bereits Networking-Events angekündigt wurden.


Bereite deinen Pitch vor

Ein wichtiger Teil einer Networking-Veranstaltung ist die Eigendarstellung. Leider wirkt nichts unprofessioneller und uninteressanter, als vor jemandem zu stottern oder nicht auf den Punkt zu kommen. Was ist deine aktuelle Position? Welche neuen Aufgaben suchst du? Was sind deine Qualitäten und Stärken? Wie kannst du anderen helfen? Bereite einen kurzen Elevator Pitch vor, in dem du sagst, was du über dich sagen willst.


Recherchiere die Teilnehmer

Nachdem du deinen Pitch vorbereitet hast, ist es immer interessant zu wissen, wer sonst noch im Raum sein wird. Für viele Veranstaltungen gibt es mittlerweile Facebook-Events, deren Teilnehmerliste eingesehen werden kann. Auch die Veranstalter und Ticketing-Dienstleister im B2B-Bereich arbeiten mittlerweile mit Gästelistensystemen oder sogar kleinen Communities für die Veranstaltungen, so dass du direkt die komplette Gästeliste einsehen und ggf. die Teilnehmer direkt kontaktieren kannst. Selektiere bewusst gemäß deinen Businesszielen, wen du gerne kennen lernen und zu welchen Kontakten du deine Beziehungen verbessern möchtest.


Vereinbare vorab fixe Termine mit den selektierten Teilnehmern

Je "wichtiger" die Person ist, desto mehr ist sie bei solchen Networking-Veranstaltungen beschäftigt, weil viele Leute diese Person treffen oder mit ihr sprechen wollen. Wenn du sichergehen willst, dass du mit der Person sprichst, kontaktiere sie im Voraus und vereinbare einen Termin. Das gibt Planungssicherheit für beide Personen und garantiert, dass ihr in Ruhe sprechen könnt und es nicht bei kurzem Smalltalk bleibt. Weitere Vorteile: Das erste Eis ist gebrochen, der Einstieg in das Gespräch wird erleichtert.


Kenne die aktuellen Trends und Fachthemen

Es wird viel über neue Trends in der Branche gesprochen, vor allem auf Konferenzen und Netzwerkveranstaltungen. Achte daher darauf, dass du über die neuesten Branchenthemen und -trends auf dem Laufenden bist. Lies zum Beispiel regelmäßig die Wirtschaftsnachrichten oder relevante Blogs, um sicherzustellen, dass du in deinen Gesprächen informiert und kompetent bist.



Phase 2: Der Besuch des Networkingsevents


Die erste Kontaktaufnahme

Eine erste Kontaktaufnahme ist nur dann schwierig, wenn du diesen Schritt nicht bereits in der Planungsphase wie oben beschrieben durchgeführt hast. Wenn du mit einer bestimmten Person sprechen möchtest, schließe dich ihrer Gesprächsgruppe an oder sprich sie in einem geeigneten Moment an. Dränge dich nicht auf, vor allem dann nicht, wenn sich die Person in einem Einzelgespräch befindet.


Zeige Interesse

Die ersten Sätze eines Gesprächs sind die wichtigsten. Halte Augenkontakt, gib deinem Gegenüber die Hand, merke dir seinen Namen. Bevor du sofort anfängst zu reden und dein Pitch herunterplapperst, nutze die Gelegenheit und stelle erste Fragen wie "Was ist deine Position?", "Was sind deine Herausforderungen?", "Wie kann ich dir helfen?" oder sprich mit der Person über aktuelle oder vergangene Ereignisse mit Kontext zu euren gemeinsamen Fachthemen. Nachdem sich die andere Person vorgestellt hat, wird sie deiner Vorstellung aufmerksamer zuhören, insbesondere wenn du deine Vorstellung deinem Gegenüber anpasst..


Verkaufe dich gut, aber verkaufe nicht

Stelle dich nun kurz und knackig vor und verwende dein vorbereiteten, ggf. angepassten Pitch. Versuche, frei und locker zu sprechen, sonst wirkt deine Vorstellung schnell einstudiert. Verkaufe dich also authentisch und smart. Bitte vermeide aber, dass du dein Produkt oder Dienstleistung beim Networkingevents verkaufen willst - also dort Kunden akquirieren willst. Das funktioniert nicht, sondern muss im Follow Up Prozess passieren.


Sichere dir die Kontaktdaten, wenn notwendig

Ein Networking-Event dient dazu, erste Kontakte zu knüpfen und mit interessanten Menschen in Kontakt zu kommen. Wenn du ein interessantes Gespräch mit jemandem geführt hast, lass dir seine Visitenkarte oder zumindest eine E-Mail-Adresse oder Kontaktdaten geben. Bedanke dich bei der Person für das Gespräch und ziehe weiter. Warte nicht zu lange, um dich hinzusetzen und wichtige persönliche Informationen über die Person zu notieren, z. B. auf der Visitenkarte oder in deinem Smartphone. So stellst du sicher, dass du nichts vergisst.



Phase 3: Follow-Up


Sende Emails und plane die nächsten Schritte

Nichts ist unpersönlicher als eine unkommentierte LinkedIn-Einladung oder eine Facebook-Freundschaftsanfrage zu verschicken. Das ist zwar während des Gespräches und einem Hinweis im Gespräch OK, aber nicht als Follow Up. Nutze lieber die Möglichkeit und schreibe eine individuelle E-Mail oder Nachricht. Bedanke dich für das nette Gespräch und fasse kurz zusammen, worüber ihr gesprochen habt. Was auf keinen Fall fehlen darf, ist das Skizzieren bzw. ein Vorschlag für einen konkreten, nächsten Schritt (z.B. ein Treffen oder Videocall).


Weiterführende Tipps

Die heutige Wirtschaft basiert auf Kontakten, Netzwerken und Beziehungen. Deshalb ist es besonders wichtig, diese zu organisieren und zu pflegen.

Eine strukturierte Einführung in das Thema bietet meine kostenlose Business Networking Masterclass.


Für Live-Workshops und Vorträge stehe ich natürlich auch zur Verfügung! Sprecht mich bei Interesse gerne an!



In diesem Sinne: Happy Networking!



Folge mir:

LinkedIn Facebook Twitter Instagram